Türkisches Schattentheater zum Tag der Kinder am 23.April

24/04/2018

Anlässlich des Feiertags der Nationalen Souveränität und des Kindes, der in der Türkei jährlich am 23. April gefeiert wird, brachte das Yunus Emre Enstitüsü am Samstag, den 21.April, zwei Aufführungen des traditionellen türkischen Schattentheaters Karagöz und Hacivat nach Wien. Die erste Aufführung mit den beiden Schattenspielmeistern Ali und Erhan Köken fand um 12 Uhr im Veranstaltungssaal der Hauptbücherei am Urban-Loritz-Platz, den Räumlichkeiten des Kooperationspartners Büchereien Wien, statt. Anschließend wanderten die beiden Künstler, die für die Vorstellungen aus Deutschland angereist waren, mit ihrer Bühne ins Yunus Emre Enstitüsü, Türkisches Kulturzentrum Wiens, wo sie eine weitere Aufführung auf Türkisch präsentierten.

Bereits vor mehreren hundert Jahren wanderte das türkische Schattentheater „Karagöz und Hacivat“ traditionell von Ort zu Ort und trägt seit jeher zur Belustigung seiner Zuschauer bei. Das konträre Gespann aus dem lustig-frechen und gleichzeitig gewieften Tollpatsch Karagöz und seinem hochnäsig-belesenem Kompagnon Hacivat erlebt gemeinsam zahlreiche Abenteuer, wobei ein Missverständnis dem anderen und ein Schlamassel dem nächsten folgt. In den Geschichten von Ali Köken werden hierbei auf erfrischend-amüsante Weise Vorurteile aufgearbeitet und spielerisch auf die Schaufel genommen. Der in Deutschland lebende Erzählkünstler (Meddah) Meister des türkischen Schattenspiels Karagöz und Hacivat, Ali Köken, absolvierte eine Ausbildung als Theaterschauspieler in Mönchengladbach und war als Darsteller, Regisseur und Berater für zahlreiche Theatergruppen tätig. Er verfasste über 30 Texte für das lustige Gespann Karagöz und Hacivat mit einem starken Aktualitätsbezug, die Menschen jeden Alters begeistern und gleichzeitig wertvolle Denkanstöße liefern. Die Umsetzung der vorbestimmten Handlungen in ausdrucksvolle Bilder und dynamische Handlungsabläufe wurde in den beiden Vorstellungen durch improvisierte Szenen ergänzt, wodurch die Stücke im Hinblick auf das junge Zielpublikum ad hoc neu adaptiert wurden.

Die etwa einstündigen Vorstellungen in den randvollen Veranstaltungsräumen sorgten für Begeisterung und rege Teilnahme unter den jungen BesucherInnen und fanden auch Anklang bei jenen, die zum ersten Mal in den Genuss des türkischen Schattentheaters kamen.