Ahmet Yesevi - Damals und Heute

22/03/2017

Am 17.März 2017 referierte der Vorstandsvorsitzende der türkisch-kasachischen Ahmet-Yesevi-Universität in Türkistan, Prof. Dr. Musa Yıldız, im Yunus Emre Enstitüsü Wien über das Leben und Wirken des islamischen Mystikers und Poeten Ahmet Yesevi (1093-1166).
In ihrer Eröffnungsrede betonte Ayşe Yorulmaz, Direktorin des Yunus Emre Enstitüsü Wien, einmal mehr die Bedeutung der Auseinandersetzung jedes einzelnen mit historischen Hintergründen, „denn das Wissen über Begebenheiten in der Vergangenheit, erleichtert das Verständnis für das Weltgeschehen und aktuelle Entwicklungen.“
Die Lehren des, Ende des 11.Jahrhunderts, in Yasi (heutiges Kasachstan) geborenen Ahmet Yesevi sind bis heute überliefert und haben besonders, aber nicht ausschließlich, in der muslimischen Welt kaum an Bedeutung verloren, was nicht zuletzt durch die Ausrufung des Ahmet-Yesevi-Jahres 2016/2017 durch die UNESCO deutlich wurde. Bereits im Jahr 2003 hatte die UNESCO eine Sammlung von Dokumenten Ahmed Yesevis zum Weltdokumentenerbe erklärt. In seinem Vortrag führte Prof. Dr. Yıldız aus, welch große Rolle die Weisheiten des islamischen Denkers und bedeutenden Vertreters des Sufismus, dessen Abstammungslinie direkt auf den Propheten Muhammad zurückgeht, für die Ausbreitung des Islam spielten, und wie sie bis heute das geistliche Leben von Zentralasien bis zum Balkan prägen. Ahmet Yesevi galt sowohl als spiritueller als auch ethischer Führer der damaligen Zeit und beeinflusste ebenso nachhaltig spätere Dichter und Denker, die mystischen Orden nahestanden, darunter Yunus Emre, Dschalal ad-Din Rumi (Mevlânâ) und Hadschi Bektaschi Veli sowie deren Anhänger. Seine Weisheiten schrieb der Poet auf Türkisch, was maßgeblich zur Entwicklung und Bereicherung der türkischen Sprache beigetragen hatte.

Weiters führte Prof. Dr. Yıldız aus, eine der bedeutendsten Botschaften Yesevis sei es, die Zeit richtig zu nützen, mit guten und anständigen Taten. Yesevi selbst folgte diesem Weg in Einfachheit und Toleranz. Seine Botschaften hielt er unter anderem im Divan-i Hikmet (Buch der Weisheit) und der Fakirname (Buch der Genügsamkeit) fest, welche auf der Webseite der Ahmet-Yesevi-Universität zu finden sind. Der Vortrag des Professors sorgte für großen Anklang beim Publikum und führte zu einem geistreichen Gedankenaustausch mit den interessierten Zuhörern.